Echtes Weinfass als Regentonne

Diese Regentonne war einmal dafür gedacht, erlesenen Wein reifen zu lassen. Inzwischen hat sie für diese Arbeit ausgedient und beginnt nun ihr zweites Leben:

Regentonne aus einem echten Weinfass

Echtes Weinfass als Regentonne

Echtes Weinfass. Muß aber als Regentonne noch angepaßt werden.

Das Design paßt: Ein Weinfaß, das im Garten steht und eine gute Figur macht. Nur daß jetzt nicht mehr kostbarer Wein in seinem Innern ist, sondern wenigstens genau so kostbares Wasser.

Denn Wasser ist teuer geworden, aber nicht für Sie! Zumindest für den Garten als Sprengwasser können Sie auf das kostenlose Regenwasser zurückgreifen.

Schön, wenn Sie es in größeren Mengen speichern können, denn leider gibt es ja auch immer wieder Trockenperioden ohne Regen.

Dann greifen Sie zu Ihren Reserven!

Und die können sogar schön verpackt sein:

Das Weinfass heißt jetzt Regenfass!

Und das im wahrsten Sinne des Wortes! Regenwasser kann man mit entsprechenden Behältern sammeln, es ist kostenlos und man braucht (noch) keine Steuern darauf zu bezahlen. Warum also das Wasser vom Himmel versickern lassen, und in trockenen Zeiten zum teuren Sprengwasser greifen?

Regenwasser kann an jedem Dach gesammelt werden:

  • am Wohnhaus natürlich, da fällt das meiste Regenwasser an
  • an der Garage. Denken Sie nur daran, wieviel Wasser immer in der Nähe der Garage versickert und das Fundament ärgert! Mit einem Regenwassersammelbehälter fühlt sich die Garage wohler, und Ihr Geldkonto auch, durch weniger Sprengwasser – Verbrauch.
  • sogar am kleinen Gartenhaus fällt Regenwasser an, das genutzt werden kann.

Nun kann man natürlich überall Eimer und andere Behälter aufstellen, und das Regenwasser sammeln. Aber in einem schönem Garten müssen auch schöne Regentonnen stehen.

Unser Weinfass – Regenfass stört nicht

Im Gegenteil: Optisch gut plaziert, kann es ein Blickfang im Garten sein und bei allen Gästen den sogenannten „Aha“ Effekt auslösen. Denn schön sieht diese Regentonne auf jeden Fall aus, funktionieren tut sie prima, und wenn sie sich erst einmal „eingelebt“ hat, werden Sie viel, viel Freude an dieser Regentonne haben, die einmal ein Weinfass war.

Denn eines soll nicht verschwiegen werden:

Diese Regentonne wurde nicht einfach nur hergestellt, sie war wirklich ein Weinfass! Mit allen Vor – und Nachteilen!

Ich habe von Lieferungen gehört, da waren sogar noch einige Liter Wein in der Tonne!

Echt ist eben echt!

Ist aber kein Problem, dann muß die Tonne eben ein paar mal gespült werden (natürlich, nachdem der Restwein „eingelagert“ wurde), und wenn dann der Geruch nach Wein verflogen ist, gibt es nichts mehr auszusetzen an dieser Regentonne.

Meine Tonne hatte keine Probleme am Anfang, vielleicht hat sie schon eine Weile herumgelegen. Sie steht auf der Terrasse, fast am Sitzplatz, und riecht überhaupt nicht, sondern sieht nur einfach schön aus.

Und hat immer genug Wasser im Innern für meine Pflanzen rings um die Terrasse.


Update 2020 – Echtes Weinfaß als Regentonne

Leider wird es immer schwerer, ein echtes Weinfaß als Regentonne zu erwerben. Der neue Trend heißt wohl: Weinfaß als Stehtisch! Anbieter von Regenwassertonnen, die ein echtes Weinfaß mit allem Zubehör anbieten, sind kaum noch zu finden. Aber wir Gärtner sind ja Meister im Improvisieren: Dann kaufen wir eben ein echtes Weinfaß, ohne „Stehtisch“ oder anderem Zubehör, und bauen es nach unseren Wünschen als Regentonne um. Zubehör ist erhältlich, und handwerklich begabt sind wir sowieso. Auf denn!

PS: Alternativ kann man natürlich auch auf Regentonnen zurückgreifen, die zwar aus Kunststoff sind, aber optisch einem echten Holzfass nicht nachstehen. Diese sind in der Regel auch viel pflegeleichter (und preisgünstiger) als echte Holzfässer und erfüllen ihre Aufgabe, Regenwasser zu sammeln, genauso gut. Wer auf Besucher Eindruck machen möchte, der wird mit dieser Variante sicherlich gut zurechtkommen. Wer allerdings in seinem Innern ein echtes Weinfaß als Regentonne im Garten stehen haben möchte, der wird sich sicherlich sein eigenes (echtes) Weinfaß passen machen müssen.